TANGO-ROSETTA
Cátulo Castillo Música: Aníbal Troilo
La última curda   Der letzte Suff  
Lastima, bandoneón, mi corazon tu ronca maldición maleva...   Bandoneon, Dein rauher, böswilliger Fluch verletzt mein Herz.  
Tu lágrima de ron me lleva hasta el hondo bajo fondo donde el barro se subleva.   Deine Rum-Träne führt mich bis tief auf den Grund, wo der Schlamm sich aufwühlt.  
¡Ya sé, no me digás! ¡Tenés razón! La vida es una herida absurda, y es todo tan fugaz que es una curda, ¡nada más! mi confesión. Ich weiß schon, sag' mir nichts! Du hast Recht! Das Leben ist eine absurde Wunde, und alles ist so vergänglich, daß meine Beichte ein Suff ist, mehr nicht!
Contame tu condena, decime tu fracaso, ¿no ves la pena que me ha herido?   Erzähl' mir Deine Strafe, sag' mir Dein Scheitern. Siehst Du nicht das Leid, das mich verletzt hat?  
Y hablame simplemente de aquel amor ausente tras un retazo del olvido. Und sprich mit mir einfach über jene, durch ein Stück des Vergessens abwesende Liebe.
¡Ya sé que te lastimo! ¡Ya se que te hago daño llorando mi sermón de vino! Ich weiß schon, daß ich Dich verletze! Ich weiß schon, daß ich Dir weh tue, meine Wein-Predigt weinend!
Pero es el viejo amor que tiembla, bandoneón, y busca en el licor que aturde, la curda que al final termine la función corriéndole un telón al corazón.   Aber es ist die alte Liebe, die bebt, Bandoneon, und in dem Likör, der betäubt, den Suff sucht, der am Ende die Vorstellung beendet, einen Vorhang vor das Herz schiebend.  
Un poco de recuerdo y sinsabor gotea tu rezongo lerdo.   Ein bißchen Erinnerung und Verdruß tröpfelt Dein schwerfälliges Grollen.  
Marea tu licor y arrea la tropilla de la zurda al volcar la última curda.   Dein Likör macht schwindlig und der letzte Suff treibt das Trüppchen von Herzschlägen an (das Klopfen seines Herzens rührt ihn).  
Cerrame el ventanal que quema el sol su lento caracol de sueño.   Mach' mir das Fenster zu, denn die Sonne brennt ihre langsame Traum-Schnecke (ihm dreht es im Kopf).  
¿no ves que vengo de un país que está de olvido, siempre gris, tras el alcohol?... Siehst Du nicht, daß ich aus einem Land komme, das vergessen ist, immer grau, hinter dem Alkohol?...
    Andrés Fragoso
Frank Schladitz