TANGO-ROSETTA
Cátulo Castillo (1963) Música: Héctor Stamponi
El último café   Der letzte Kaffee  
Llega tu recuerdo en torbellino, vuelve en el otoño a atardecer miro la garúa, y mientras miro, gira la cuchara de café.   Deine Erinnerung kommt in einem Wirbel, es ist wieder ein Abend im Herbst, ich betrachte den Nieselregen, und während ich schaue, kreist der Kaffee-Löffel.  
Del último café que tus labios con frío, pidieron esa vez con la voz de un suspiro.   Des letzten Kaffee, den Deine kalten Lippen dieses Mal mit seufzender Stimme bestellten.  
Recuerdo tu desdén, te evoco sin razón, te escucho sin que estés. "Lo nuestro terminó", dijiste en un adiós de azúcar y de hiel... Ich erinnere mich an Deine Verachtung, beschwöre Dich sinnlos, höre Dich, ohne daß Du da bist. "Es ist aus mit uns", sagtest Du in einem Abschied von Zucker und Galle...
¡Lo mismo que el café, que el amor, que el olvido! Que el vértigo final de un rencor sin porqué...   Ebenso wie der Kaffee, wie die Liebe, wie das Vergessen! Wie das letzte Schwindelgefühl eines grundlosen Grolls.  
Y allí, con tu impiedad, me vi morir de pie, medí tu vanidad y entonces comprendí mi soledad sin para qué... Und da, bei Deiner Herzlosigkeit, sah ich mich im Stehen sterben, ermaß ich Deine Eitelkeit und erkannte meine zwecklose Einsamkeit...
Llovía y te ofrecí, ¡el último café! Es regnete, und ich lud Dich ein, zu einem letzten Kaffee!
    Andrés Fragoso
Frank Schladitz